Der Mensch wird so zum aktiven Gestalter seines Lebens.

Die Individualpsychologie basiert auf den Grundlagen von Alfred Adler (1870-1937), der neben Sigmund Freud und Carl Gustav Jung einer der Väter der klassischen Richtungen der Tiefenpsychologie war. Sie wurde später von Rudolf Dreikurs, einem ehemaligen Schüler Alfred Adlers, und von Theo Schoenaker weiterentwickelt. Diese Ausprägung der Psychologie geht von einem grundsätzlich positiven Menschenbild aus, das den Menschen als unteilbares Ganzes (Körper, Geist und Seele) versteht.
Alfred Adler war ein Mann des Volkes und betonte die Einzigartigkeit jedes Menschen. Die Individualpsychologie geht davon aus, dass menschliches Verhalten immer zielgerichtet ist

Wichtige Grundpfeiler der Individualpsychologie sind die Selbstverantwortung des Menschen sowie seine Gleichwertigkeit gegenüber anderen. Ein weiterer Schwerpunkt ist der in früher Kindheit erlernte Lebensstil. Die Meinungen über sich, über andere und über das Leben bilden eine unbewusste Leitlinie, wie man an das Leben herangeht. Sie sind entscheidend für die Wahrnehmung und prägen die Gedanken, Gefühle und Handlungen der Menschen. Waren diese Strategien in der Kindheit noch hilfreich, so können sie im Erwachsenenleben womöglich zu Schwierigkeiten führen, zum Beispiel im Beruf, in der Familie oder ganz allgemein in der Gesellschaft.

Ziel der individualpsychologischen Beratung ist es, sich selbst noch besser kennenzulernen
sowie neue, persönliche Entscheidungs- und Handlungsmuster zu entdecken. Der Mensch wird so zum aktiven Gestalter seines Lebens.